Regina Lehrkind – Pressestimmen

Nachfolgend finden Sie einen Auszug von Pressepublikationen über mich oder meine Lesungen der verschiedenen Presseorgane. Um die Pressetexte anzeigen zu lassen, klicken Sie bitte auf die jeweilige Schlagzeile. Jeweils rechts der Pressetexte finden Sie den jeweiligen Artikel als Bild, welches Sie durch anklicken vergrößert betrachten können.







WP




„Sprechende Ansichten“ als Fotos im Wasserschloss

Westfalenpost
15.08.1996

„Sprechende Ansichten“ als Fotos im Wasserschloss
Motive von Jürgen Klug werden mit Lesung umrahmt

Hagen. (WP) „Sprechende Ansichten“ ist der Titel einer Fotoausstellung, die am morgigen Freitag (19 Uhr) im Wasserschloß Werdringen mit einer Lesung eröffnet wird.

Dr. Jürgen Klug, in München lebender Hagener, zeigt erstmals in seiner Heimatstadt „Ansichts“-Fotos  von einfühlsamer Schlichtheit. Der Blick durch die Linse offenbart die enge Verbindung zwischen dem über  20jährigen beruflichen Engagement Jürgen Klugs in europäischen Raumfahrtprogrammen und den abgelichteten Strukturen.

Diese erscheinen oft aus Blickwinkeln, die einer dreidimensionalen Computerfigur entlehnt scheinen.

Auffallend ist der tiefblaue Himmel auf vielen Exponaten, der etwas unwirklich Mystisches hat. Doch im Vordergrund steht das Spiel von Licht und Schatten, von Kontrasten, Spannungen in Strukturen neoklassizistischen Formen und antiken Konturen sowie von geometrischen Figuren in technischer Dynamik.

Regina Lehrkind schmückt die Bilder Jürgen Klugs mit „Wortkleidern“. Die Hagener Autorin ist der „sprechende“ Teil der „Ansichten“. Sie interpretiert die Fotos lyrisch. Regina Lehrkind hat auch die Fotoausstellung „Lokale Formen & Farben“ in Wien einer lyrischen Metamorphose unterzogen und das Ergebnis in „Augenblicke“ vorgelegt. Ihr Buch „Zärtlichkeiten“ erschien 1993 in Herdecke. Ihre Texte finden sich in den Anthologien “Lyricus“, Hagen 1992: Kalender – „Hagen anders gesehen“. Hagen 1995, „Stirbt rot der Herbst“, Hagen 1995.

Auch im Rahmen des Hagener Projekts „Spurensuche nach der Seele der Stadt“ verarbeitete sie ihre Eindrücke in Gedichten zu Bildern von Jörg Ludwig. Ihre Texte wurden zur Ausstellung in der Martin-Luther-Kirche veröffentlicht in: „Die Seele lebt“, Hagen 1996.

Regina Lehrkind ist Mitglied der Autorengruppe „Bleisatz“ und arbeitet als Projektleiterin.

Hagenbuch 2011 liegt druckfrisch vor

Westfalenpost
Hagenbuch 2011
16. November 2010

Hagenbuch 2011 liegt druckfrisch vor
Präsentation bei Thalia / Hage als grüne Stadt mit ökologischem Potenzial / Im Handel erhältlich

HAGEN-Mitte. Prägnant und kurzweilig präsentierte der Hauptgeschäftsführer der SIHK, Hans-Peter Rapp-Frick, das vom Hagener Heimatbund herausgegebene Hagenbuch 2011“ in der Buchhandlung Thalia. Er schlug dabei den Bogen vom Thema „Hagen – die grüne Stadt“ zur industriellen und wirtschaftlichen Entwicklung. Dabei wies er darauf hin, dass die ökologischen Potenziale, z.B. die Wasserkraft, und die Vorzüge des Hagener Naturraums zu Beginn der industriellen Entwicklung eine wesentliche Rolle für den wirtschaftlichen Erfolg in Hagen bildeten. Auch heute seien die natürlichen Vorzüge des Raums als Standortfaktor nicht zu unterschätzen.

Michael Eckhoff übernahm im Anschluss als Redakteur des „Hagenbuchs 2011“ die inhaltliche Vorstellung. Unterstützt von den Autoren präsentierte er eine zig Millionen Jahre alle Versteinerung als ältesten Hohenlimburger, ließ aber auch Widbert Felka,1. Vorsitzender des Vereins für Orts- und Heimatkunde Hohenlimburg, erläutern, wie Hohenlimburg den Titel „westfälisches Heidelberg“ erhielt. Der aus Hagen stammende Jazzmusiker Lutz Eikelmann ließ es sich nicht nehmen, persönlich zur Präsentation des Beitrags über seine Musik zu erscheinen.

Zum Schluss der Vorstellung des im Ardenkuverlags erschienenen Buches war sich der Vorsitzende des Heimatbundes, Dietmar Millhoff, mit den Anwesenden einig: lohnt sich zu lesen; ein Weihnachtsgeschenk, das als Nachschlagewerk Freude machen wird. Das Buch ist für 15 Euro im Buchhandel oder direkt beim Arclenkuverlag erhältlich.




WR




Auseinandersetzung mit Liebe, Leben und Tod

Westfälische Rundschau
13.03.1996

Regina Lehrkind und Rudolf Lepke lasen aus ihren Werken
Auseinandersetzung mit Liebe, Leben und Tod

Breckerfeld. (anf) Zum zweiten Mal in diesem Jahr bot das Ambiente der Gaststätte „Alte Schmiede“ den passenden Rahmen für einen literarischen Frühschoppen am Sonntagmorgen, zu dem das Kulturamt der Stadt eingeladen hatte.

Ursprünglich stand eine Lesung zu dem Thema „Du sollst dir kein Bildnis machen” auf dem Programm. Regina Lehrkind und Wolfgang Stemmer, beide von der Hagener Auto- rengruppe „Bleisatz”, wollten sich mit dem Bibel-Gebot auseinandersetzen. Da Stemmer kurzfristig erkrankte, sprang Rudolf Lepke, ebenfalls „Bleisatz“-Literat, ein.

Regina Lehrkind, die als Projektleiterin in einer Werbeagentur arbeitet, setzt sich in ihren jüngsten Gedichten mit Motiven wie Liebe, Sterblichkeit, Leben und Tod auseinander. Daneben stellte die „Großstadt“ einen großen Themenkomplex dar: Eindrucksvoll kreiert die Hagenerin Bilder, in denen sie die Anonymität, Unmenschlichkeit und das Einge-engtsein vor Augen führt. Dennoch sind ihre Gedichte voll von Hoffnung und der Notwendigkeit des Hoffens für das menschliche Dasein. Es ist eher eine Form von reeller Lyrik, die Lehrkind bevorzugt.

Auf den Punkt gebrachte Erkenntnisse und Gefühle bestimmen Regina Lehrkinds Werke. Von Wahrheit und Wirklichkeit, den Gesetzmäßigkeiten der Natur, der göttlichen Schöpfung handeln unter anderem Lepkes Geschichten und Gedichte. Er plädiert für mehr Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit, weniger Sachlichkeit und Rationalität im zwischenmenschlichen Umgang.

Wer sich für die Autorengemeinschaft „Bleisatz“ interessiert, sollte sich am 21. April in der Luther-Kirche in Hagen einfinden, wo die Literaten „Auf der Suche nach der Seele der Stadt“ sein werden.




RN




Lyrische Abende in Körberei

Ruhrnachrichten – Schwerter Zeitung –
Kultur in und um Schwerte
17. Oktober 2009

Lyrische Abende in Körberei
Mit Regina Lehrkind

Schwerte – Die Hagener Autorin und Unternehmerin, Regina Lehrkind, ist der Einladung von Sonja Pusceddu – Inhaberin von Vielerlei – gefolgt und gestaltet zwei lyrische Abende in der „Körberei“ bei Vielerlei in Schwerte am Freitag, 30. Oktober, und zwei Wochen später am 13. November.

In dieser herbstlichen Jahreszeit nimmt Regina Lehrkind die Zuhörer mit auf eine „Reise ins Sonnenfeuer“, in die Wärme des Südens. Bilder ihrer Reisen geben dem Abend einen Rahmen. Das mediterrane Ambiente der jüngst restaurierten Körberei, wird die Gäste zusätzlich in ein südliches Lebensgefühl entführen. Regina Lehrkind wird an diesem Abend ihr neues Buch „Sonnenfeuer – Sprache meines Lebens“ vorstellen und aus ihren Werken lesen.




SH




Stadtanzeiger Hagen

„Zärtlichkeiten“ sollen nachdenklich stimmen

Stadtanzeiger Hagen
25.08.1993

Hagenerin stellt Buch vor:
„Zärtlichkeiten“ sollen nachdenklich stimmen

Hagen./EN. (ktr) „Meine lyrischen Texte und Gedichte sollen dazu anregen, im Umgang mit den Mitmenschen mehr Gefühl zu zeigen“, umreißt die Hagener Dichterin Regina Lehrkind die Intention ihres Erstlingswerks, das jetzt unter dem Titel „Zärtlichkeiten“ beim Herdecker Scheffler-Verlag erschienen ist.

Die Auswirkung der Liebe auf Körper und Selle durchzieht die 93seitige Gedichtsammlung als zentrales Thema wie ein roter Faden und umfaßt dabei nahezu alle Lebensabschnitte von der Geburt bis zum Tode.

In einer, ihr ureigenen Sprache bringt die 24jährige Regina Lehrkind, die das Licht der Welt im italienischen Trepuzzi erblickte, das Unausgesprochene zum Ausdruck, gibt ihren Gedanken und Gefühlen eine einzigartige Form von Zweifel, Hoffnung und Freude.

Nicht selten werden die Texte der gelernten Reno-Gehilfin von persönlichen Erlebnissen und Alltagserfahrungen beeinflußt.

Zusammen mit 15 weiteren Büchern heimischer Autoren, die im Scheffler-Verlag erschienen sind, sollt „Zärtlichkeiten“ bei der 45. Frankfurter Buchmesse vom 6.-11. Oktober erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.




WA




Westanzeiger

„Brocken von Frühling“

WEST Anzeiger
27.04.2012

Literaturlesung im Kolpinghaus Essen – Frohnhausen –
„Brocken von Frühling“

 Essen: Kolpinghaus Essen -Frohnhausen | Liebe Freunde, Förderer, Mitarbeiter/innen und Nachbam, Frohnhausener, Interessierte!

Erstmalig folgten zwei Autorinnen, Gabriele Rüken-Hennes (Essen-Frohnhausen) und Regina Lehrkínd (Hagen), der Einladung der Kolpingfamilie Essen-Frohnhausen, um einige ihrer Werke zum Thema „Brocken von Frühlıng“ zu präsentıeren.

Das Kolpinghaus Essen-Frohnhausen e. V lädt herzlich ein, am Montag, den 30.04.2012 um 19:30 Uhr, der Lesung der beiden Autorinnen in unserem Hause beizuwohnen.

Bei gutem Wetter wird es währenddessen im Hof ein kleines Lagerfeuer geben, wo für lhr Leib und Wohl mit feurigen Speisen und Getränken gesorgt wird.

Was Sie erwartet:

„Brocken von Frühling“ bedeutet das Bunde des Lebens in all seinen Facetten, von Lachen bis Weinen – ein Aufeinanderprallen von Wärme und Kälte, von Gut und Böse, von Liebe und Abneigung, Leben und Tod.

Regina Lehrkind nimmt die Zuhörer in der Jahreszeit des Frühlings mit auf eine Reise durch die erste Jahreszeit in Form eines Lyrik / Prosa – Abend. Durch ihre eigene Sprache kreiert sie Wortbilder, die die widersprüchlichen Lebensgefühle vermitteln.

Gabriele Rüken-Hennes hinterfragt in dieser Lesung „zauberhafte Alltäglichkeit“ und entlarvt in ihrer Kurzprosa die Schattenseiten des Seins.




NN




Neue Nön

„Türme und Schornsteine Dächer der Stadt überragend umgeben von himmelsblauer Ruhe."

Neue NÖN
Woche 23/1995
09.06.1995
Seite 21

Fotoausstellung. Im Althof wurde Am 02.06. eine besondere Ausstellung eröffnet: Dr. Jürgen Klug aus Hagen in Westfalen, ein begeisterter Retz-Besucher, zeigte dynamisch-präzise Architekturaufnahmen. Reizvoller Kontrast zur Sachlichkeit der Fotos waren die einfühlsamen Verse seiner Nichte Regina Lehrkind; eine Kostprobe davon: „Türme und Schornsteine Dächer der Stadt überragend umgeben von himmelsblauer Ruhe.“